Wichtigste Internationale Fachmesse für
„Ideen, Erfindungen, Neuheiten“

iENA Neuheitenschau 2016

Wir präsentieren Ihnen nachfolgend einen "Nano"-Querschnitt der über 700 "Ideen - Erfindungen - Neue Produkte" der Internationalen Fachmesse iENA 2016.
Diese Erfindungen aus Deutschland wurden den Medienvertretern anlässlich der "Neuheiten-Präsentation" zur Pressekonferenz iENA 2016, am 25. Oktober, im Messezentrum Nürnberg vorgestellt.

Lassen Sie sich inspirieren!

Druckfähiges Bildmaterial zu den Neuheiten finden Sie >> hier

Medi-Control-System

Timo Rottbauer (17 Jahre), Philipp Stocker (16 Jahre), Alexander Neiß (17 Jahre)

"Schüler erfinden"
Maristengymnasium Fürstenzell

In einer weiteren Arbeit zeigen die drei Schüler das sog. Medi-Control-System - eine computergesteuerte Technik, welche die Einnahme von Medikamenten koordiniert und überwacht. Sie verhindert, dass bei der Einnahme überdosiert oder diese vergessen wird. Ist Gefahr in Verzug, wird Alarm ausgelöst.

Sicherheitssystem-App für den Nachhauseweg

Timo Rottbauer (17 Jahre), Philipp Stocker (16 Jahre), Alexander Neiß (17 Jahre)

"Schüler erfinden"
Maristengymnasium Fürstenzell

In einer weiteren Arbeit haben die drei Schüler Timo Rottbauer (17 Jahre), Philipp Stocker (16 Jahre), Alexander Neiß (17 Jahre) eine Sicherheitssystem-App für den Nachhauseweg ertüftelt. Ein Schutzsystem für Smartphones, welches ständig prüft, ob es dem Träger gut geht und welches im Notfall Alarm schlägt, Notrufe absetzt sowie weitere Maßnahmen aktivieren kann.den sog. Mobilnetz-Temperaturalarm, welcher anschlägt falls Babys, Kleinkinder oder Tiere bei hohen Außentemperaturen im Auto vergessen werden. Die Vorrichtung, welche auch bei einem Brand Alarm auslöst, wird über eine App gesteuert und kann über Car-Bluetooth Fensterheber oder Schiebedächer ansteuern.

Vario-Skateboard

Elias Keller (15 Jahre) + Till Keller (nicht im Bild)

"Schüler erfinden"
Maristengymnasium Fürstenzell

Die Brüder Till und Elias Keller haben ein Vario-Skateboard ertüftelt. Das ist ein in der Größe bzw. Form variabel verstellbares Funboard und dadurch für Groß und Klein sowie für verschiedene Zwecke universell geeignet.

Schäl- und Puzzle-Ball

Hagen Koch (16 Jahre)

"Schüler erfinden"
Maristengymnasium Fürstenzell

Hagen Koch hat die sog. Schäl- und Puzzle-Bälle entwickelt. Diese sind ein aus Klettstoff gefertigtes Beschäftigungs- und Kreativspielzeug für Kleinkinder, Senioren und Rehapatienten. Es ist gut geeignet für Tests der Fingerfertigkeit und der geistigen Fitness.

Rasenmäher mit Kantenschnittfunktion

Marco Reitmeier (15 Jahre)

"Schüler erfinden"
Maristengymnasium Fürstenzell

Marco Reitmeier hat sich mit der Entwicklung eines Rasenmähers mit Kantenschnittfunktion befasst. Damit spart man Zeit und Arbeit, weil beim Mähen die vom Mähbalken nicht erfassten Gräser etc. im Randbereich gleich mitentfernt werden.

E-Trolley

Hr. Hummel
H+H Patente & Gebrauchsmustervermarktung

Der motorisch betriebene Einkaufstrolley mit Treppensteighilfe ist:
elektr. gesteuert nach vorne und rückwärts / Automatische Anpassung an die Laufgeschwindigkeit der Person / Eingebaute Motorbremse beim Bergabfahren / Integrierte autom. Treppensteighilfe sodass Sie den vollgeladenen Einkaufstrolley mühelos über die Treppe bringen / Auswechselbare Einsätze zum Befördern verschiedener Warengruppen.

MeasureSaw

Johannes Meier (18 Jahre)
"Azubi forscht - Pfleiderer"

Mit einer alten Motorsäge und einem Messkasten fing es an „Ein Gerät, das gleichzeitig messen und sägen kann“, sagte sich Johannes Meier: „Das will ich erfinden!“ Die Idee dazu kam ihm, als er seinen Vater zum Holzmachen in den Wald begleitete. „Bisher müssen Waldarbeiter das Holz erst mit dem Meterstab abmessen und markieren, ehe sie es zuschneiden können“, erklärt er. „Mit der „Measure Saw“ geht das künftig doppelt so schnell, in nur einem Arbeitsschritt.“ In der Azubi-forscht-Werkstatt von Pfleiderer experimentierte er mit einer alten Motorsäge und einem Messkasten – so lange, bis er die Lösung gefunden hatte. Wie „Measure Saw“ funktioniert, erklärt der Erfinder folgendermaßen: „Zum Messen wird die Kette der Säge im Freilauf über den Stamm gewälzt. Das Messgerät nimmt die Drehbewegung des Kettenrades auf und zeigt die zurückgelegte Strecke auf einem Display an. Ist die gewünschte Länge erreicht, kann gesägt werden.“

Traffic-Light - die informative Verkehrsampel

Ramona Gössele (17 Jahre)

"mikromakro"
Verein Start e.V., Heidenheim

Wann schaltet eine Ampel um? Schaffe ich es noch bei grün? Wenn nicht, kann es teuer werden: es drohen ein Fahrverbot und Punkte in Flensburg. Abhilfe schafft hier das Traffic-Light, eine Ampel mit vorprogrammierter Zeitangabe.

Easy Stop

Moritz Fischer (17 Jahre), Jonathan Ranck (17 Jahre), Raphael Diedersdorfer (17 Jahre)

"mikromakro"
Förderverein des Schubart-Gymnasiums Aalen

Bei "Easy Stop" handelt es sich um einen Antikollisionsschutz für elektrische Kinderautos. Über Sensoren wird der Abstand zu möglichen Hindernissen gemessen. Das Auto bremst selbstständig ab, unabhängig von der Betätigung von Gaspedal oder Fernsteuerung. Somit werden Kind, Auto und Umgebung von Schäden geschützt.

Autarkes Gewässer-Analysesystem

Mathias Steffel (16 Jahre), Christoph Grünbach (17 Jahre)

"mikromakro"

Das System ermöglicht eine automatische Analyse wichtiger Parameter in Nutzgewässern. Diese erfolgt mithilfe eines selbstfahrenden Systems. Eine punktgenaue Zuordnung der Daten zum Messpunkt ist dank GPS und Tiefenkartierung des Gewässers möglich.

Schulroboter

Marla Laidler (12 Jahre), Tobias Reichert (14 Jahre) und Nikolas Braun (14 Jahre)

"mikromakro"

Robotic ist mehr eine Spielerei und kann für viele sibnvolle Anwendungen genutzt werden. Wir präsentieren zur iENA einen Feuermelderoboter mit Pyrosensoren und einen kameragestützten Objektverfolger.

Slotracingbahn - eigene Stromerzeugung für die Rennbahn

Realschule Althengstett
Betreuender Lehrer: Uwe Bönisch

"Arthur Fischer Erfinderpreis"

Um das Rennbahnfahren unabhängig von der Steckdose zu machen und der heutigen Zeit mit dem Trend zur alternativen Energiegewinnung und körperlichen Fitness anzupassen, entwickelten die Schüler der Ludwig-Uhland-Schule Heimsheim zwei alternative Möglichkeiten. Bei der ersten Variante wird der Strom und das Steuern des Autos über ein Fahrrad erzeugt, bei der zweiten Version geschieht das über eine Handkurbel. Somit ist auch das Slotracing der 60er-Jahre im Hier und Jetzt angekommen.

Allwettertaugliche Zivilschutzdrohne

Felix Haag, Jonas Gehring und Fabian Albrecht

Schülerforschungszentrum SFZ-Südwürttemberg, Klösterle 1, 88348 Bad Saulgau

Schlechtes Wetter ist ein massives Problem in der Rettung und Versorgung von Menschen in Not, egal ob im Hochgebirge oder Katastrophengebieten. Diese Drohne ist der erste allwettertaugliche Multicopter, der auch bei known-icing-conditions fliegen kann. Zwei aus dem Rumpf ausfahrbare Frachtplattenformen bieten dabei Platz für Module zur Versorgung oder für Erste-Hilfe-Zwecke.

Blindbot - der elektronische Blindenhund

Alexander Bayer (17 Jahre), Niklas Gutsmiedl (17 Jahre)

Schülerforschungszentrum SFZ-Südwürttemberg, Klösterle 1, 88348 Bad Saulgau

Der Blindbot ist ein mobiler Assistenzroboter für Blinde und sehbehinderte Menschen. Über eine einfache und intuitive Steuerung kann ein Ziel eingegeben werden, zu dem der Blindbot navigieren soll. Auf Hindernisse am Boden oder auch auf halber Höhe und auf Treppen weist der Roboter hin, so dass sich beeinträchtigte Menschen gefahrlos am Haltebügel von ihm führen lassen können.



Mobilescope - das Handymikroskop

Supaporn Knorr (19 Jahre), Esra Yüceyurt (17 Jahre)

Schülerforschungszentrum SFZ-Südwürttemberg, Klösterle 1, 88348 Bad Saulgau

Das Mobilescope ist eine Vorrichtung, die ein beliebiges Smartphone als Mikroskop im Schulunterricht und vor allem auch außerhalb des Schulgebäudes, z.B. bei Naturbeobachtungen, einsetzbar macht. Durch zusätzliches Vergrößerungen mit verschiedenen Linsen und eine ausgefeilte Halterung für das Smartphone sind stabile, verwackelungsfreie optische Vergrößerungen kein Problem.

Farbwalzenreiniger

Janik Max (16 Jahre)

Schülerforschungszentrum SFZ-Südwürttemberg, Klösterle 1, 88348 Bad Saulgau

Farbwalzen werden auf Baustellen und oft auch beim Heimwerken am Tagesende einfach entsorgt, da die Reinigung und Trocknung zu aufwändig sind. Mit dem neuen Farbwalzenreiniger können nun diese wassersparend und professionell gereinigt und wieder genutzt werden. Dabei ist das Gerät handlich, robust und baustellentauglich.



KATHRA – Tasche für Katheterbeutel

Franziska Barth
FB Kathra, Königsfeld

Unauffällige Tasche für Katheterbeutel zum Umhängen und Befestigen mit Schulter-Tragriemen.

COMO – Der magische Baustein…

Frank Karl
COMO Spartas, München

COMO – Der magische Baustein…  ist ein innovatives Baukastensystem für Kinder. Als Ergänzung zu bekannten Klemmbausteinen fördert COMO das freie Bauen und regt die Fantasie an.

Fassadenunterkonstruktionselement "Stellschraube"

Lothar und André Rieke, Pfaffschwende
Forschungsinstitut für Erfinderförderung, Innovationen und Netzwerkmanagement - ERiNET

Das Fassadenunterkonstruktionselement "Stellschraube" ist nach dem Stand der Technik ein komplett neuer Lösungsansatz bei der Sanierung und dem Neubau von Gebäuden mit Wärmedämmsystemen. Die Erfindung befähigt den Anwender mit Hilfe dieser Schraube hinterlüftete Vorhangfassaden direkt an das Wärmedämmsystem zu befestigen.

Holzverbundrohr

Peter Kleinteich & Horst Wirschnitzer, Eisfeld
Forschungsinstitut für Erfinderförderung, Innovationen und Netzwerkmanagement - ERiNET

Mit der entwickelten Bohrvorrichtung kann man schnell, präzise und unkompliziert die Zentrierlöcher für Hohlwanddosen (Trockenbau) sowie Unterputzgerätedosen (Massivbau) im Abstand von 71 mm ohne zeitaufwändiges Messen und Anzeichnen setzen. Diese Bohrvorrichtung besteht aus einem wasserwaagenähnlichen Aluminiumträger mit zwei Libellen für waagrechtes und senkrechtes Ausrichten und mit vier gehärteten Bohrbuchsen mit einem Arretierungstift mit je einem Zentrierstern und einer Zentrierscheibe zum Erweitern von bereits vorhandenen Dosenlöchern.

KARL – smart living

KARL / JOSEPHS - Die Service-Manufaktur, Nürnberg
Fraunhofer-Institut SCS

KARL – smart living: Das mobile Kleinsthaus auf Rädern kann sich dank innovativer Technik ganz ohne Anschlüsse selbst versorgen und bietet somit Unabhängigkeit und Nachhaltigkeit beim Wohnen und Arbeiten in zeitgemäßem Design und Komfort.

e-tube

Uwe Heiter und Wolfgang Breininger
Bayer Feinwerk GmbH + Co. KG, Villingen-Schwenningen

Steinbeis-Transferzentrum Infothek

Die e-tube ist ein international (Europa, USA) patentierter dreidimensionaler Werbeträger für den Outdoor-Bereich, der sich, ausgestattet mit einer witterungsabhängigen automatischen Abwurf- und Hissfunktion, selbst schützt, sich elektromotorisch dreht und durch zusätzliche Ausleuchtung bei Nacht die Werbung weithin sichtbar macht.

Die werbende Kabel-Abdeckmatte

Dr. Christoph Pfefferle
Dettingen/ Erms

Steinbeis-Transferzentrum Infothek

Die SUNDOG-Kabel-Abdeckmatte wird auf Märkten, Messen und Veranstaltungen ausgelegt. Die Kabel sind im Besucherbereich professionell abgedeckt. Die Abdeckungsmatte ist flexibel und einfach zu verlegen.

The Muzzle Flash Simulator

Matthias Maschke
German Monster Bikes (GMB), Frankenthal

Steinbeis-Transferzentrum Infothek

Paintball, Airsoft und Nerf sind taktische Mannschaftssportarten mit wachsender Beliebtheit. In der Regel treten zwei Mannschaften gegeneinander an. Mit sogenannten Markierern beschießen sich die Spieler mit Farbkugeln. Der getroffene und damit markierte Spieler muss das Spielfeld in der Regel verlassen. Die Spielsituationen sollen möglichst realistisch abgebildet werden. Um dies zu gewährleisten ist der Muzzle Flash Simulator ideal. Es wird ein Mündungsfeuer simuliert, das gerade bei Dämmerung und Nacht realtistische Effekte ergibt. Der Simulator wird einfach auf den Lauf des Markierers geschraubt und erzeugt mit vier Hochleistungs-LED's den gewünschten Lichteffekt. Die Farben des Mündungsblitze können mannschaftsbezogen sein, z.B. blau oder rot. Aber auch ein Standard-Mündungsblitz in "weißgelb" kann simuliert werden.

„WATROPROP“ – Scheibenwischsystem für Motorradschutzhelme

Albert Keller
Watroprop UG, Hintschingen

Bei Mistwetter einhändig Motorrad fahren, weil man mit dem Finger das Visier auf mittelalterliche Weise Regentropfenfrei bekommen will, war gestern! / Richtige Biker geben Gas, um mehr Fahrtwind zu erzeugen, damit die Wassertropfen vom Visier abwandern - ungeachtet dessen, dass die verlangsamte Verkehrslage und blockierten Fahrspuren dies erst gar nicht zulassen. / Den Bikern, denen diese Blindfahrten durch aufgewirbelte Gischt von vorausfahrenden PKW's und das brechende Licht bei Nachtfahrten ebenso auf die Eier gehen, für die gibt es nun die "Regenschutzscheibe", mit der ein nahezu wassertropfenfreier Blick ohne gestikulierende Ablenkungen ermöglich wird.

e-ICE

Gerd Heinlein
Fa. EWIWA UG, Rödental

CO2-freier, autaker Eiswagen

Wildschutz für Straßen

Oliver Groß (14 Jahre)
Erfinderclub Nussknacker - Joseph von Frauenhofer Gymnasium Cham

Die Idee war, einen Wildwarner zu bauen, der die Probleme der bereits vorhandenen Wildwarner beseitigt. Durch eine Höhenanpassung der neuen Reflektoren ist eine Verdreckung nicht mehr ohne weiteres möglich. Es gibt keinen toten Winkel mehr, die Rotorblätter strahlen durch ihre beidseitige Beklebung in alle Richtungen ab. Wirksam auch für kleinere Tiere. Durch seine Bewegung ist es noch auffälliger. Die Erfindung soll ermöglichen, dass weder Tiere noch anhaftender Schnee dem Reflektor die funktion nehmen kann.

Regendichte Pavillonverbindung für den Campingbus

Tobias Biersack (15 Jahre)
Erfinderclub Nussknacker - Joseph von Frauenhofer Gymnasium Cham

Die Pavillonverbindung für den Campingbus ist dazu da, im Falle des Regens eine trockene Verbindung zwischen Bus und Pavillon zu haben. Außerdem kann der Abstand zwischen Campingbus und Pavillon variabel gewählt werden.

Kühlschrank mit stufenlos verstellbaren Einlegeböden

Roman Schmid (12 Jahre), Maximilian Klein (12 Jahre)
Erfinderclub Nussknacker - Joseph von Frauenhofer Gymnasium Cham

Man steht vor dem Kühlschrank und bekommt einen großen Gegenstand (z.B. Wassermelone oder eine große Schüssel….) nicht mehr hinein. Also überlegten wir uns einen Mechanismus, um die Einlegeböden stufenlos nach oben und unten zu verstellen, ohne sie dabei extra herauszunehmen.

Mehrfachnussknacker

Erik Hanke (14 Jahre)
Erfinderclub Nussknacker - Joseph von Frauenhofer Gymnasium Cham

Ich löste das Problem, indem ich einen Klappmechanismus gebaut habe, der zwei Holzplatten auf einer Seite per Scharnier miteinander verbindet. Zwischen den Platten liegt eine Schablone, in die die Nüsse gelegt werden, sodass sie nicht hinausschießen. Man kann verschiedene Schablonen für unterschiedliche Nussorten in die Erfindung legen. Auf der oberen Hälfte ist ein Griff, welcher das Zerdrücken erleichtert.

Nivellierung beim Transport mit der Schubkarre

Konstantin Schmiedl (14 Jahre)
Erfinderclub Nussknacker - Joseph von Frauenhofer Gymnasium Cham

Bei den üblichen Schubkarren ist die Bodenfläche im Stand nach hinten geneigt, beim Transport dagegen nach vorne. Kommen noch Steigungen dazu, wird die Neigung des Bodens gegen die Horizontale noch größer. Ein mit Wasser gefüllter Eimer kann daher nicht vollständig gefüllt werden.
Deshalb habe ich eine Vorrichtung entwickelt, die Neigungen von selbst ausgleicht und die darauf befestigten Gegenstände zurück in die Waagrechte versetzt und verhindert, dass sie kippen.

Multifunktionale Strandliegenauflage

Michaela Althammer (12 Jahre)
Erfinderclub Nussknacker - Joseph von Frauenhofer Gymnasium Cham

Wenn man im Urlaub ist und sich am Strand Liegen mietet, könnten sich darauf Reste von Sonnencreme und Schweiß oder Bakterien befinden.   Deswegen hatte ich die Idee eine spezielle Liegenauflage mit Taschen zu erfinden. / An der Liegenauflage Gurte angebracht. An diesen Gurten sind Klett-verschlüsse mit denen man sie unter der Liege hindurch fest klettet. Die Taschen sind mit Klettverschlüssen angebracht, damit man, je nachdem wie viele Taschen man braucht,  sie festmachen oder weg-machen kann.

Tassenmixer ohne Batterie

Lukas Dauerer (12 Jahre)
Erfinderclub Nussknacker - Joseph von Frauenhofer Gymnasium Cham

Verlängerung der Halterungsstange von Anglerschirmen

Yanic Kiefl  (13 Jahre)
Erfinderclub Nussknacker - Joseph von Frauenhofer Gymnasium Cham

Wenn man draußen ist (z.B. beim Angeln) und die Sonne brennt herunter oder es fängt an zu regnen, wollen alle unter den Schirm. Dabei tritt folgendes Problem auf: Wenn mehrere Personen unter einen Schirm wollen, dann ist die Halterungsstange für Stühle oder andere Dinge im Weg, da sie genau in der Mitte des Schirmes ist. Durch meine Erfindung wird diese Stange nach hinten verschoben, mithilfe eines "Z-förmigen" Rohres. Dieses Rohr ist mit ein paar Handgriffen zu montieren und kann auch wieder einfach zerlegt werden.